Weingut Karl Schmidt

Willkommen in Ippesheim

Hier wächst unser Wein

Unsere etwa 4 ha Weinberge liegen am Fuße des Steigerwaldes dessen höchster Berg der Scheinberg mit 499 m Höhe ist (etwa 5 km von Ippesheim). Etwa 100 m tiefer ist das Schloss Frankenberg und die Ruine Hinterfrankenberg. Zu dessen Füßen liegen die Weinberge unserer Heimatgemeinde Ippesheim.Auf der Weinlage Herrschaftsberg kultivieren wir die Rebsorten Bacchus, Müller Thurgau, Silvaner, Ortega, Domina, Scheurebe und Riesling.Weinberge

Am Bullenheimer Berg (400m ü. NN ), der eine große Befestigungsanlage aus der Bronzezeit verbirgt, und neben einem Aussichtsturm auch eine Kunigundenkapelle (Ruine) als Ausflugsziel hat, bauen wir in den Steillagen den für Franken typischen Silvaner. Auch der aromatische Bacchuswein unseres Betriebes wächst meist in der Bullenheimer Paradieslage gleich neben der 500 Jahre alten Hutteneiche (Naturdenkmal).

Unsere Rebsorten

Müller-Thurgau

Diese frühreife Sorte mit ihren lockeren, gelbgrünen Trauben bringt weiche und blumige, leichte Weine mit angenehmen Muskatton hervor. Der fränkische Müller Thurgau ist bereits als junger Wein ein Genuss. Seine milde Säure macht ihn besonders bekömmlich. Genießen Sie diesen Wein jung, in all seiner Lebendigkeit und Frische. Er ist der ideale Begleiter zu leichten, neutralen bis zart aromatischen Speisen. In Franken ist er ein beliebter Zechwein.Weinregal

Silvaner

Häufig wird er die charakteristische Rebsorte Frankens genannt. Diese Sorte lässt den Boden am besten „durchschmecken“. Seine mittelgroßen dicken und saftigen Trauben liefern einen vollmundigen kräftigen Wein mit neutralem Bukett und feiner milder Fruchtsäure. Dank seiner unaufdringlichen Art passt der Silvaner zu allen Speisen – also ein echter Menüwein.

Bacchus

Tiefgründige, nährstoffreiche Böden bevorzugt die Bacchusrebe. Dann fühlt sie sich auch in Lagen wohl, wo z. B. der Silvaner nicht immer vollständig ausreift. Bacchus-Weine sind fruchtig und gehaltvoll, mit einem ausgeprägten blumigen Bukett und dezentem Muskatton. Je später die Lese, desto höher ist die Qualität der Bacchus-Weine. So bringt die Sorte schöne rieslingähnliche Spätlesen hervor. Der würzige und bekömmliche Bacchus ist der ideale Wein für „Einsteiger“ in die Geheimnisse des Frankenweins. Probieren Sie ihn zu aromatischen, würzigen Speisen.

Riesling

Frankens sonnigste Lagen beansprucht der „König der Weißweine“. Die kleinen dichten Trauben verraten nicht, was in ihnen steckt: Rasse, Eleganz, belebende Fruchtsäure, hoher Extraktgehalt und eine duftige Blume mit einem Hauch von Pfirsich.
Durch späte Reife entfaltet sich der Charakter dieser Sorte vollendet. Fränkische Rieslingweine sind von gehaltvoller Raffinesse und unerreicht in ihrer Lagerfähigkeit über viele Jahre.

Scheurebe

Die Scheurebe lässt sich Zeit und reift erst mit den letzten sonnigen Herbsttagen. Aber welch ein Duft. In jungen Jahren an schwarze Johannisbeeren,teilweise auch an Grapefruit erinnernd, entwickelt sich das Aroma bei reifen, qualitativ hochwertigen Weinen zu Pfirsich- und Rosenaromen.
Dabei wirken die Weine nie aufdringlich, da eine lebendige, ja stahlig wirkende Fruchtsäure ihnen immer ausreichend Frische und Lebendigkeit verleiht. Die Scheurebe paßt vorzüglich zu stark gewürzten, exotischen Speisen.

Rotling

Rotling entsteht durch eine Mischung von roten und weißen Trauben oder den Maischen. Der Rotwein Portugieser und der Weiswein Müller Thurgau ergeben bei uns auf der Maische den idealen Sommerwein .

Domina

Die neue Rebsorte, eine Kreuzung aus Portugieser und Spätburgunder ist ein typischer Vertreter eines Rotweines mit mediterranem Charakter. Im Glas ein tiefes, sattes, fast dunkel Rot mit violettem Farbspiel, im Duft an rote Früchte, wie Kirsche und Waldbeeren erinnernd. Im Geschmack dicht und Körberreich mit einer jungen bisweilen frischen Säure. Dies macht den Wein zu einem universellen Begleiter von Nudelgerichten sowie Lamm- und Wildspeisen.


Weinarten

Das deutsche Weingesetz unterscheidet fünf Weinarten. „Art“ bezieht sich auf die Farbe des Weins oder auf die Art der Erzeugung:

  • Weißwein aus weißen Trauben, die ausgepresst werden. Nur der gewonnene Traubensaft wird vergoren.
  • Rotwein aus roten Trauben, die „rot“ gekeltert werden. Dabei werden die gequetschten Trauben mitsamt der Beerenhaut über Stunden oder Tage vergoren, um eine intensive rote Farbe zu erhalten (Maischegärung).
  • Rosé aus roten Trauben, die im Weißweinverfahren als Traubensaft gekeltert werden (hellgekeltert). Die Farbe ist lachsfarben.
  • Weißherbst ist ein Rosé, der nur aus einer einzigen Rotweinrebsorte besteht und zwiebelschalenfarben schimmert. Er gilt als fränkische Spezialität.
  • Rotling entsteht durch eine Mischung von roten und weißen Trauben oder den Maischen und hat eine rötlich schillernde Farbe. Fränkische Rotweine sind echte Geheimtipps. Im Vergleich mit Weinen südlicher Anbaugebiete sind sie samtig und nuancenreich mit feiner Fruchtsäure.